Flüchtlingshelfer in Karlsruhe

Begleitung

 

Aufgabe        Aufgabenbeschreibung Einrichtung  Kontakt                

Projekt Perspektive Now!

Begleitung eines Projektes für Jugendliche und junge Erwachsene

Perspektive Now! (seit dem 1.April 2016)

Das Projekt richtet sich an Jugendliche und junge Heranwachsende mit Migrationshintergrund, insbesondere minderjährige Flüchtlinge, die in Karlsruhe wohnhaft sind.

Das Projekt basiert auf drei Säulen:

1. Sprachliche Ebene

2. Soziale Ebene

3. Berufliche Orientierung

Ziel ist die sprachliche, soziale und berufliche Integration der Jugendlichen.

Die (Neu-)Zugewanderten sollen möglichst schnell und ohne Reibungsverluste zu einem Schulabschluss geführt werden und danach in eine, ihren Fähigkeiten entsprechende Ausbildung vermittelt werden. Parallel dazu sollen auch Möglichkeiten geschaffen werden, um die soziale Teilhabe, insbesondere den Kontakt zu gleichaltrigen, 

"einheimischen" Jugendlichen, zu fördern.

Für dieses Projekt suchen wir:

Engagierte Ehrenamtliche, die die Jugendlichen im sprachlichen und im schulischen Bereich unterstützen wollen.

Junge Menschen, die gerne mit den Flüchtlingen etwas unternehmen und erleben möchten.

Gefördert durch die Deutsche Fernsehlotterie, unterstützt durch die Flüchtlingshilfe Karlsruhe.

ibz Karlsruhe

Projektleitung: Melanie Schneider,

perspektive-now(@)ibz-karlsruhe.de

Tel.: 0159 030 260 90

Projektbüro im ibz, EG

Kaiserallee 12 d

76133 Karlsruhe

Umzugshilfe

DER SCHUTZRAUM ZIEHT UM

Von Mitte Oktober bis Ende November wird die Einrichtung von Durlach nach Mühlburg verlegt. Deshalb suchen wir derzeit vor allem tatkräftige Helfer, die gerne bei den Umzugsaktionen mitmachen möchten: Transport von Möbeln, Stockbetten aufbauen, Vorhänge waschen und aufhängen und weitere Helfertätigkeiten. Ab November wird das ehrenamtliche Angebot in Mühlburg neu aufgestellt. Weitere Information folgen.
Anna-Leimbach-Haus

Mail an

fluechtlingsunterkunft(@)drk-karlsruhe.de

InfolotsInnen für das Projekt AMIF

Projekt „Welcome – Willkommen in Baden-Württemberg“

Das Kooperationsprojekt „Welcome“ will dazu beitragen, Asylsuchenden das Ankommen in Baden-Württemberg zu erleichtern und die Aufnahmebedingungen für geflüchtete Menschen konkret zu verbessern. Dazu haben sich der Flüchtlingsrat Baden-Württemberg, die Diakonischen Werke Breisgau-Hochschwarzwald, Lörrach und Ortenau sowie das Menschenrechtszentrum Karlsruhe zu einem landesweiten Projektverbund zusammengeschlossen.

Was wir tun

Das Projekt bietet Asylsuchenden Informations- und Beratungsangebote nach einheitlichen Standards, die wir gemeinsam erarbeiten. Über ein Internetportal www.w2bw.de sollen neu ankommende Flüchtlinge künftig wichtige Erstinformationen in ihrer Landessprache erhalten. In der Sozial- und Verfahrensberatung vor Ort können die Flüchtlinge ihre individuellen Fragen klären und erhalten konkrete Unterstützung. Damit professionelle Beratung und ehrenamtliche Flüchtlingshilfe gut vernetzt zusammen wirken, fördern wir die Einbindung ehrenamtlichen Engagements und unterstützen die Engagierten durch Informations- und Vernetzungsangebote.

Zielgruppe

Unsere Angebote richten sich an Asylsuchende, an Flüchtlinge mit Bleiberecht sowie ehrenamtlich Engagierte in der Flüchtlingshilfe.

Projektlaufzeit: Juli 2016 – Juni 2018
Besonderheiten am AMIF-Standort Karlsruhe:

  • Landeserstaufnahmestelle (LEA) in BW
  • Dezentrales Beratungsangebot in den Unterkünften zu festen Sprechzeiten (hauptamtlich)
  • Umfangreiches ehrenamtliches Angebot in diversen Bereichen durch die AG Flüchtlingshilfe (Teestuben, Kleiderkammern etc.)

Praktische Umsetzung: “Die Info-Lotsen”

Ehrenamtliche Teams informieren ankommende Flüchtlinge an unterschiedlichen Standorten in Karlsruhe (bei Teestuben, in Wartebereichen etc.

  • primär in den 10 häufigsten Fragen (FAQ’s), die direkt vor Ort beantworten werden können
  • können bei komplexen Fragen an die richtige Stelle verweisen (Übersicht des gesamten Angebots am Standort Karlsruhe)
  • In Follow-up‘s: Feedback geben, Projekt nachjustieren (erste Testphase > Nachsteuerung)

Wen suchen wir? Was sollte man mitbringen?

  • Offenheit, Aufgeschlossenheit, Empathie
  • Psychische Belastbarkeit und Frustrationstoleranz
  • Englisch und/oder eine relevante Fremdsprache („Fluchtsprache“)
  • Zeitliche Flexibilität
  • Volljährigkeit
  • Vorlage eines erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses
  • Teilnahme an Fortbildungen und Meetings (Feedback)
  • Telefon mit Kamera (Fotofunktion)

Ø Gewünscht ist ein längerfristiges ehrenamtliches Engagement“

AMIF

Mail an Alexandra Janda

a.janda(@)fluechtlingshilfe-karlsruhe.de